Quatschfoto 4. Schuljahr

Klasse 4c mit Klassenlehrer Herr Schröder

Klassenfahrt

Die Klasse 4c ist am Montag, den 11.4. mit dem Zug von Wittlich losgefahren und ist am 13.4. wieder angekommen. Wir waren auf der Burg Stahleck in Bacharach. Vom Bahnhof in Bacharach mussten alle 20 Minuten den Berg hochgehen. Dieser war sehr steil.

Wir schliefen in 6er, 5er und 4er Zimmern. Ejon und Enes hatten ein 6er Zimmer für sich alleine. Juliana und Sandrine hatten das zweitgrößte Zimmer für 5 Personen. Emma, Lotta, Evelyn und Laura hatten ein 4er Zimmer zusammen. Selim, Noah, Cem und Jannis waren in einem Zimmer. Steven, Moritz, Kevin und Wyatt waren zusammen in einem anderen Zimmer.

Am ersten Tag hat ein Mann namens Heiko uns alles über die Burg erzählt.Wir haben Bogenschießen geübt. Danach haben wir Armbrust geschossen. Anschließend haben wir Hufeisen geworfen. Heiko hat gesagt, dass wir am morgigen Tag in einem Turnier gegeneinander antreten werden. Dazu bildeten wir Mannschaften, die gemeinsam eigene Schilde anfertigten.

Am nächsten Tag ging es dann direkt los. Wir traten in verschiedenen Disziplinen an. Dazu mussten wir sogar ein Wildschwein jagen. Um uns zu stärken hatten wir mittags ein Rittermahl. Alle mussten sich verkleiden und die Ritter mussten ihre Burgdamen bedienen.  Wir hatten keine Gabel, weil dies ein Zeichen des Teufels war. Das Besteck bestand nur aus einem Messer und einem Löffel und beides war aus Holz. Es war anstrengend zu essen. Nach dem Essen haben wir gesungen und getanzt. Danach haben wir Wackelpudding bekommen. Es war sehr lecker… Wyatt hat es so gut geschmeckt, dass er vier Hähnchenschenkel verputzte.

Am Nachmittag ging das Turnier zu Ende und das Team „Drachenfeuer“ hatte die meisten Punkte gesammelt. Das Team die „Unbesiegbaren“ wurde Zweiter und das Team „die Füchse“ und das Team „die Starken“ wurden Dritter. Jeder wurde mit einem Schwert zum Ritter geschlagen und bekam eine Urkunde.

Abends haben wir eine Ritterparty gefeiert. Während der Ritterparty haben wir „die Reise nach Jerusalem“ gespielt. Außerdem waren wir draußen und haben Fangen im Dunkeln gespielt. Dann mussten wir ins Bett gehen. Am nächsten Tag sind wir wieder mit dem Zug zum Hauptbahnhof zurückgefahren. Dort haben unsere Eltern auf uns gewartet.                                                            

(verfasst von: Sandrine, Juliana, Jannis und Enes)

 
 

English breakfast

Im Englischunterricht behandeln wir, die Klasse 4c, zurzeit das Thema England. Wir lernten viele Sehenswürdigkeiten Londons kennen und hielten diese in unseren Buddybooks fest. So kann man darin unter anderem den Buckingham Palace, das London Eye und die Tower Bridge bestaunen. 

Am 7.6.2016 konnten wir dann das englische Frühstück aus nächster Nähe bestaunen. Hierzu brachten wir Eier (eggs), Toastbrot (toast), Speck (bacon), Würstchen (sausages), Tomaten (tomatoes) und Bohnen in Tomatensoße (baked beans) mit in die Schule. Diese bereiteten wir dann gemeinsam in Kleingruppen zu. 

Uns hat es sehr gut geschmeckt (wie ihr auf den Fotos sehen könnt) und wir sind stolz darauf, ein solch leckeres Frühstück zubereitet zu haben.  

Besuch der Nero-Ausstellung

Die Klasse 4c ist am 27.06.2016 mit dem Zug nach Trier gefahren, um im Landesmuseum die Nero-Ausstellung zu besuchen. 

Dort angekommen wartete schon unsere Führerin, Frau Hübner, auf unsere Klasse. Frau Hübner zeigte uns das Leben des jungen Neros. Dieser war Sport begeistert, so dass wir die damals typischen Spiele vorgestellt bekamen. So konnten wir Wagenrennen, leichtathletische Wettkämpfe und Gladiatoren bestaunen. Wir erfuhren auch, dass Nero eigentlich kein Freund der brutalen Gladiatorenkämpfe war, sondern lieber Wagenrennen (die damalige Formel 1) bestaunte. Diese fanden im Circus statt. Der Circus war eine längliche Rennstrecke, welche von riesigen Tribünen umrandet war. 

Nach unserer Führung wurden wir dann selbst aktiv, indem wir uns einen goldenen Siegerkranz (Lorbeerkranz) bastelten. Dieser stand uns besonders gut, so dass wir auch als Kaiserin oder Kaiser eine gute Figur machen würden. 

Nachdem wir das Landesmuseum verließen, gingen wir in den Palastgarten, um dort auf einem Spielplatz herum zu toben. Nach dieser kurzen Pause besichtigten wir die Kaiserthermen und die Konstantin Basilika. Diese war riesig und man fühlte sich selbst sehr klein. 

Dann ging es per Pedes (lateinisch: zu Fuß) zum Dom, welcher auch schon in der Römerzeit erbaut wurde. Dieser war damals aber noch größer als heute. Wir gingen gemeinsam durch den Dom und waren von den Verzierungen begeistert. 

Vor dem Dom lag ein kleines graues Highlight für uns. Wir durften auf dem vor dem Eingang liegenden Domstein herumrutschen. Aber seht selbst auf den Fotos. 

Zum Abschluss besichtigten wir dann das alte Stadttor, die Porta Nigra. Dort stellten wir nach, wie die Germanen versuchten die Stadt zu erobern. 

Gegen Nachmittag ging es dann vom Hauptbahnhof Trier zurück nach Wittlich. Wir waren alle etwas müde aber auch glücklich einen tollen Tag erlebt zu haben. 

Ein besonders großes Dankeschön geht an den Förderverein unserer Schule, die uns in Kooperation mit der Sparkasse finanziell unterstützten und so diesen Tag erst ermöglichten. 

Ein weiteres Dankeschön geht an die Eltern, die den Transport zum Bahnhof für die Schülerinnen und Schüler organisierten. 

 
Navigation